Kreisausbilder Herbert Müller wird vom Landkreis ausgezeichnet

 

Seit 1989 findet die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen zum Atemschutzgeräteträger im Landkreis in den Feuerwehrhäusern mit Übungsstrecke, Friedrichshafen und Überlingen, statt.

Bis dahin mussten alle Lehrgangsteilnehmer nach Bruchsal an die Landesfeuerwehrschule anreisen.

Seitdem wurden im Bodenseekreis 2550 Feuerwehrleute erfolgreich ausgebildet, darunter 135 Feuerwehrfrauen.

Mann der ersten Stunde war Herbert Müller von der Feuerwehr Friedrichshafen. Für seine Verdienste um die Feuerwehrausbildung im Bereich Atemschutz seit über 30 Jahren erhielt Müller aus der Hand des ersten stellvertretenden Kreisbrandmeisters Michael Fischer den goldenen Brustanhänger des Bodenseekreises als Dank und Anerkennung für die von ihm geleistete Arbeit.

Jeder Lehrgang dauert 25 Stunden und wenn man die Vor- und Nachbereitung dazu zählt, kommt da eine ganz ordentliche Anzahl an Arbeitsstunden zusammen, die das Ausbilderteam um Herbert Müller ehrenamtlich abgeleistet hat, so Fischer.

Atemschutz ist nach wie vor eine Königsdisziplin, erfordert doch nahezu jedes Brandereignis den Einsatz des umluftunabhängigen Atemschutzes mit dem sich Feuerwehrleute vor gefährlichen Brandgasen schützen können. Da allein das Atemschutzgerät schon 15 Kilo wiegt, ist hierfür die besondere Ausbildung und eine gute Fitness notwendig.

Auch der 200. Atemschutzlehrgang konnte Ende Oktober erfolgreich abgeschlossen und 10 frischgebackene Atemschutzgeräteträgerinnen und -träger stolz in ihre Heimatfeuerwehren entlassen werden.